Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe. Joh 15,12

Drucken

Grußwort im Februar

„Hänsel und Gretl verirrten sich im Wald. Es war so finster und auch so bitterkalt. Sie kamen an ein Häuschen von Pfefferkuchen fein, wer mag der Herr wohl von diesem Häuschen sein.“

Liebe Schwestern und Brüder,

diese Liedzeile, angelehnt an das berühmte Kindermärchen „Hänsel und Gretl“, kam mir beim Nachdenken über mein aktuelles Grußwort in den Sinn. Denn es soll um das Thema Richtung gehen, welches wir im Gebetsschatzgottesdienst an Lichtmess besonders betrachten wollen. Und ich fragte mich, welche bekannte literarische Gestalt steht wohl stellvertretend für jemanden, der die Richtung und die Orientierung verloren hat. Und so kam mir die Liedzeile in den Sinn. Nicht ganz freiwillig haben sich Hänsel und Gretl verlaufen, im Gegenteil, ihnen wurde die Orientierungslosigkeit geradezu aufgezwungen. Ohne Orientierung verlassen sie den Boden der bekannten Realität und treffen auf ein Zauberwesen, welches für sie nichts Gutes im Sinn hat.

Ich glaube, so ist es auch im Glaubensleben von uns Christen. So lange wir unsere Richtung kennen, so lange wir wissen, wohin der Weg uns führen soll ist alles in Ordnung. Aber wehe wir verlieren die Richtung oder gar die Orientierung. Dann sind auch wir in der Gefahr, den Boden der Realität unter den Füssen zu verlieren, dann sind wir in der Gefahr auf Zauberwesen zu treffen, die nichts Gutes im Sinn für uns haben.

Orientierung im Glauben ist wichtig. Doch was bedeutet Orientierung. Wörtlich gesehen bedeutet es Ostung. Der betende Christ hat von alters her, beim Gebet nach Osten geblickt. Nicht um die Sonne zu verehren, das wäre heidnisch, sondern um in die Richtung zu blicken, in die alle Christen schauen, weil sie von dort die Wiederkunft des Herrn erwarten. Und so der Volksglaube, wenn er aus dem Osten wiederkommt, wird er jetzt wohl auch dort sein. Alle gemeinsam richteten sich also nach Osten im Gebet aus. Es geht um Hinwendung zu Gott, sich aufmachen um ein oder mehrmals am Tag bewusst nach Osten zu blicken und die Gebete zu verrichten. Für mich klingt das sehr interessant. Nach Osten blicken um von dort die Wiederkunft des Herrn zu erwarten, scheint mir auch zu tiefst sinnvoll. Und das ist keine Sache, mit der ich alleine dastehe, wie mit so manch einer Gottesbegegnung, bei einem meiner Spaziergänge allein im Wald. Wenn alle beim Gebet nach Osten blicken, dann bin ich plötzlich Teil einer Gemeinschaft, die Gott nicht nur im Innern sucht, sondern durch die Gebetshaltung und das Aufmachen auch dem weltlichen Raum gebührende Achtung und Respekt entgegenbringt.

Viele Kirchen wurden im Laufe der Jahrhunderte gebaut und wo es möglich war, hat man diese auch nach Osten ausgerichtet. Leider ist diese gute Tradition mehr und mehr in Vergessenheit geraten. Viele Menschen wissen ad hoc gar nicht mehr wo Osten überhaupt liegt. Christus in meinem Inneren ist gut, aber ich glaube auch, dass es gut ist, die Welt nicht zu vergessen, Gott nicht nur zu einem inneren Phänomen zu machen, sondern durch unsere Gebetshaltung zu Zeuginnen und Zeugen eines in der Welt anwesenden Gottes zu werden. Ja damit zu bezeugen, dass wir in einer Welt leben, die nach seinem Willen geschaffen worden ist. Und dass dieser Schöpfungsakt uns dazu verpflichtet, gut mit uns und unseren Mitmenschen umzugehen und die Schöpfung nicht mit Füssen zu treten, sondern sie wertschätzend aus der Hand des Schöpfers als Erbe anzunehmen, das es zu bewahren gilt. Richtungsweisend nenne ich das.

Ihr
Patrik Krutten
Pastor

 

 

Ein Gebet

Lass blind mich, Herr, die Wege gehn,
die deine sind.
Will deine Führung nicht verstehn,
bin ja dein Kind.
Bist, Vater der Weisheit, auch Vater mir.
Führst durch Nacht mich auch,
führst du doch zu dir.

Weiterlesen...

Ein Zitat

Bist du krank oder verletzt, und möchtest du gesund werden? Jesus ist der Arzt. Er heilt dich durch sein Blut. Brennt das Fieber in dir? Er ist der kühlende Quell. Plagen dich die Leidenschaften und die Wirrnisse dieser Welt? Er ist der Quell geistlicher Tröstungen, der wahren Stärkung. „Fürchtest du den Tod? Er ist das Leben. Sehnst du dich nach dem Himmel? Er ist der Weg dorthin“ (Joh 14,6): das sind Worte des hl. Ambrosius.

Weiterlesen...

Neuigkeiten aus dem Bistum Trier ...

  • Pater Roman Fries ist Militärpfarrer im Bundeswehr-Zentralkrankenhaus in Koblenz. Corona stellt insbesondere hier die Seelsorge auf den Kopf.

... & aus der Bibel

Die Gnade Jesu Christi, des Herrn, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!

2Kor 13,13