Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe. Joh 15,12

Drucken

Grußwort zum Mai

Liebe Schwestern und Brüder,

bald beginnt der Wonnemonat Mai und es ist mir ein Anliegen, zusammen mit Ihnen diesen Monat unter ganz bestimmten Vorzeichen zu begehen.

Daher haben wir uns für dieses Jahr wieder etwas Spezielles ausgedacht. In Wemmetsweiler werden wir klassisch den Gebetsmonat unter dem Thema Maria begehen. In Merchweiler werden wir den Gebetsmonat unter das Thema Arbeit stellen. Arbeit umfasst einen großen Teil unserer Lebenszeit. Arbeit soll erfüllend sein, gerecht und zukunftsfähig. Sie soll finanzielle Sicherheit liefern. All dies ist in den letzten Jahrzehnten immer mehr ins Wanken gekommen. Darum wollen wir uns im Gebetsmonat mit all unseren Möglichkeiten dem Thema widmen.

In Merchweiler wird es wieder einen Mitmachaltar geben. Thema: Arbeit! Schrott?! So der Titel. Vieles was früher selbstverständlich zur Arbeit notwendig war, wurde irgendwann zu Schrott. Vieles wurde aber auch zu Schrott erklärt, was durchaus noch gut war. Menschen landeten auf dem „Schrotthaufen“ der Geschichte. An all dies wollen wir erinnern mit unserem Mitmachaltar. Und hierzu brauchen wir sie. Bitte bringen sie uns ihre Fundstücke zum Thema Arbeit. Werkzeuge, Erinnerungsstücke, Schrott oder noch gutes. Wir bauen dies dann für vier Wochen in unseren Mitmachaltar ein. Darüber hinaus werden wir auch eine Fotoausstellung zum Thema Arbeit präsentieren. Hierzu brauchen wir auch ihre Hilfe. Bringen sie uns Fotos von ihrer Arbeit. Erinnerungen oder Aktuelles. Je mehr Fotos wir erhalten, desto interessanter wird unsere Ausstellung. In der Werktagskapelle wird es die Möglichkeit zur Anbetung geben und dort steht auch ein Fürbittkorb bereit. Alle Anliegen rund um das Thema Arbeit können sie hier niederschreiben und ins Gebet bringen lassen. Daneben wird es Andachten zum Thema geben, aber auch Gottesdienste. Den ersten Gottesdienst feiern wir am 2. Mai. Um 10.30 Uhr wird der stellvertretende DGB Vorsitzende Eugen Roth uns einen kurzen Vortrag zum Thema „Arbeit der Zukunft“ halten und am Ende des Gottesdienstes werden wir die alte Tradition der „Halbschicht“ aufleben lassen. D.h. Sie erhalten hygienisch abgepackt Lyoner, Weck und Bier für Zuhause. Am 3. Mai beginnt dann die kfd Merchweiler ihre Andachtsreihe mit eucharistischer Anbetung. Und und und. Es erwartet sie viel, wir brauchen sie, kommen sie vorbei und machen sie mit.

Ex 23,12 Sechs Tage kannst du deine Arbeit verrichten, am siebten Tag aber sollst du ruhen, damit dein Rind und dein Esel ausruhen und der Sohn deiner Sklavin und der Fremde zu Atem kommen.

Mt 20,3 Um die dritte Stunde ging er wieder hinaus und sah andere auf dem Markt stehen, die keine Arbeit hatten.

Lasst uns darüber nachdenken und beten.

Ihr Pastor
Patrik Krutten

Ein Gebet

Ich möchte
Speise werden, um die Hungrigen zu sättigen,
Kleidung, um den Nackten zu bedecken,
Trank, um die Durstigen zu erfrischen,
Arznei, um den Magen der Schwachen zu stärken,
ein weiches Bett, damit sich die Müden ausruhen,
Heilmittel und Fürsorge, um die Leiden der Kranken, der Lahmen, der Verstümmelten, der Tauben, der Stummen usw. zu lindern,
Licht, um die geistlich und leiblich Erblindeten zu erleuchten.

Hl. Vinzenz Pallotti

Ein Zitat

Bist du krank oder verletzt, und möchtest du gesund werden? Jesus ist der Arzt. Er heilt dich durch sein Blut. Brennt das Fieber in dir? Er ist der kühlende Quell. Plagen dich die Leidenschaften und die Wirrnisse dieser Welt? Er ist der Quell geistlicher Tröstungen, der wahren Stärkung. „Fürchtest du den Tod? Er ist das Leben. Sehnst du dich nach dem Himmel? Er ist der Weg dorthin“ (Joh 14,6): das sind Worte des hl. Ambrosius.

Weiterlesen...

Neuigkeiten aus der Weltkirche ...

Das weltkirchliche Engagement der deutschen Bistümer umfasst u.a. den Missionarischen Dienst, die Weltkirchlichen Freiwilligendienste, die Hilfswerke, die Partnerschaftsarbeit und den Fairen Handel.

... & aus der Bibel

... und wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen;

Joh 6,37b