Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe. Joh 15,12

Drucken

Impuls zur Fastenzeit

Kehr um und such die guten Nachrichten an diesem Tag!

Kehr um und sieh das Gute in jedem Menschen!

Kehr um und glaube an Gottes Wirken in dieser Welt!

Gute Nachrichten

Der Blick in die Tageszeitung gehört zu meinem morgendlichen Ablauf. Dabei kommt es manchmal vor, dass mich die Nachrichten ziemlich runterziehen, denn der Großteil der Berichterstattungen besteht aus negativen Meldungen: Corona, Corona, Naturkatastrophen, Waffenkonflikte, Regierungskrisen, Finanzaffären, Schicksale, ...

Dabei gibt es so viel Positives, das weitererzählt werden sollte: Ein Inder pflanzt seit 40 Jahren täglich einen Baum, eine Jugendliche aus Bayern erfindet einen Filter für Microplastik und eine Frau in den USA mietet bei Minusgraden 60 Hotelzimmer für Obdachlose, ...

Woher ich das alles weiß? Es gibt mittlerweile Internetseiten, die ganz bewusst nur positive Nachrichten verbreiten. Es ist für mich unbeschreiblich aufbauend, diese Meldungen zu durchstöbern. Die Tageszeitung lese ich trotzdem manchmal, denn ich verschließe meine Augen nicht vor den Nöten dieser Welt. Aber ich sorge dafür, dass mein Blick nicht nur auf Negativem hängen bleibt, und ändere, wenn nötig meine Blickrichtung. Als Christ nenne ich das "Umkehr".

Die Fastenzeit gibt uns dazu eine besondere Gelegenheit und sie beginnt am Aschermittwoch mit den Worten: „Mensch kehre um und glaube an das Evangelium“. Nutzen wir die Fastenzeit, um in der Guten Nachricht, der Bibel, ermutigende Nachrichten für unser Leben und unseren Alltag zu finden.

Zum Vergrößern bitte anklicken.

Gebet: "Segne meine Wege in dieser Fastenzeit, dass ich nicht aus Gewohnheit in immer dieselbe Richtung gehe. Segne mein Hören und Sehen heute, dass ich mich nicht Negativem beeinflussen lasse. Segne mein Tun und Arbeiten, mein Lesen in der Heiligen Schrift, dass ich Gutes in dieser Welt hinterlasse."

Eine fruchtbare und gute Fastenzeit wünscht
Diakon Alexander Groß

Ein Gebet

Du musst nicht über Meere reisen,
musst keine Wolken durchstoßen
und musst nicht die Alpen überqueren.
Der Weg, der dir gezeigt wird, ist nicht weit.
Du musst deinem Gott nur
bis zu dir selbst entgegengehen.

Hl. Bernhard von Clairvaux

Ein Zitat

Lass blind mich, Herr, die Wege gehn, die Deine sind.
Will Deine Führung nicht verstehn,
bin ja Dein Kind.
Führst durch Nacht Du auch,
führst Du doch zu Dir.

Hl. Edith Stein
Sr. Teresia Benedicta a Cruce

Neuigkeiten aus der Weltkirche ...

Das weltkirchliche Engagement der deutschen Bistümer umfasst u.a. den Missionarischen Dienst, die Weltkirchlichen Freiwilligendienste, die Hilfswerke, die Partnerschaftsarbeit und den Fairen Handel.

... & aus der Bibel

Wir dagegen verkündigen Christus als den Gekreuzigten: für Juden ein empörendes Ärgernis, für Heiden eine Torheit, ...

1Kor 1,23