Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe. Joh 15,12

Drucken

Impuls zur Fastenzeit

Kehr um und such die guten Nachrichten an diesem Tag!

Kehr um und sieh das Gute in jedem Menschen!

Kehr um und glaube an Gottes Wirken in dieser Welt!

Gute Nachrichten

Der Blick in die Tageszeitung gehört zu meinem morgendlichen Ablauf. Dabei kommt es manchmal vor, dass mich die Nachrichten ziemlich runterziehen, denn der Großteil der Berichterstattungen besteht aus negativen Meldungen: Corona, Corona, Naturkatastrophen, Waffenkonflikte, Regierungskrisen, Finanzaffären, Schicksale, ...

Dabei gibt es so viel Positives, das weitererzählt werden sollte: Ein Inder pflanzt seit 40 Jahren täglich einen Baum, eine Jugendliche aus Bayern erfindet einen Filter für Microplastik und eine Frau in den USA mietet bei Minusgraden 60 Hotelzimmer für Obdachlose, ...

Woher ich das alles weiß? Es gibt mittlerweile Internetseiten, die ganz bewusst nur positive Nachrichten verbreiten. Es ist für mich unbeschreiblich aufbauend, diese Meldungen zu durchstöbern. Die Tageszeitung lese ich trotzdem manchmal, denn ich verschließe meine Augen nicht vor den Nöten dieser Welt. Aber ich sorge dafür, dass mein Blick nicht nur auf Negativem hängen bleibt, und ändere, wenn nötig meine Blickrichtung. Als Christ nenne ich das "Umkehr".

Die Fastenzeit gibt uns dazu eine besondere Gelegenheit und sie beginnt am Aschermittwoch mit den Worten: „Mensch kehre um und glaube an das Evangelium“. Nutzen wir die Fastenzeit, um in der Guten Nachricht, der Bibel, ermutigende Nachrichten für unser Leben und unseren Alltag zu finden.

Zum Vergrößern bitte anklicken.

Gebet: "Segne meine Wege in dieser Fastenzeit, dass ich nicht aus Gewohnheit in immer dieselbe Richtung gehe. Segne mein Hören und Sehen heute, dass ich mich nicht Negativem beeinflussen lasse. Segne mein Tun und Arbeiten, mein Lesen in der Heiligen Schrift, dass ich Gutes in dieser Welt hinterlasse."

Eine fruchtbare und gute Fastenzeit wünscht
Diakon Alexander Groß

Ein Gebet

Nichts verwirre dich,
nichts erschrecke dich,
alles vergeht.
Gott ändert sich nicht.
Die Geduld erreicht alles.
Wer sich an Gott hält,
dem fehlt nichts.
Gott allein genügt.

Hl. Teresa von Avila

Ein Zitat

Mutter Teresa auf die Frage, was vor allem sich an der Kirche ändern müsse: "Sie und ich!"

Sel. Mutter Teresa
Teresia (Agnes) Gonxhe Bojaxhiu

Neuigkeiten aus der Weltkirche ...

News aus dem Vatikan - alle Nachrichten aus der Kirche
  • Erstmals tagen die Oberhäupter und Delegierte von katholischen, orthodoxen, orientalisch-orthodoxen und reformatorischen Kirchen in Ägypten. Bis Freitag tauschen sie sich zur Lage der Christen in der Region aus. Alles lesen  

... & aus der Bibel

Als er ihnen die Füße gewaschen, sein Gewand wieder angelegt und Platz genommen hatte, sagte er zu ihnen: Begreift ihr, was ich an euch getan habe? Ihr sagt zu mir Meister und Herr und ihr nennt mich mit Recht so; denn ich bin es. Wenn nun ich, der Herr und Meister, euch die Füße gewaschen habe, dann müsst auch ihr einander die Füße waschen. Ich habe euch ein Beispiel gegeben, damit auch ihr so handelt, wie ich an euch gehandelt habe.

Joh 13,12-15