Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe. Joh 15,12

Drucken

Fastenzeit

Geschrieben von Pastor Karl-Josef Bings am .

Aufbruch und Zukunft wagen
Durch die österliche Bußzeit
den Weg der Versöhnung gehen

Wer will nicht, dass ein Leben gelingt? Und wer muss nicht immer wieder feststellen, dass vieles, Un-Versöhntes, All-Tägliches, eigenes wie fremdes Verhalten dem entgegen steht? „Ich will, dass ihr das Leben gewinnt“, sagt Jesus Christus. Was ist das A und O unseres Lebens, der Grund, aus dem wir sind, die Quelle, aus der wir leben, das Ziel, wohin wir gehen? Unserer Gottesbeziehung.

Die aber ist (oft) verschüttet durch das Leben, wie es so geht, uns fordert und oft überfordert; die Quelle scheint verschütt gegangen, zugeworfen mit All-tag, mit Allem am Tag. Wir "funktionieren" vielleicht noch lange, "machen" unsere Arbeit, aber die "Freude an Gott, die unsere Kraft ist", wie es beim Propheten Jeremia heißt, ist gelähmt, gebrochen, am Ende: weil wir im Grunde un-versöhnt leben. Wer kennt das nicht: Streit zu Hause, mit Nachbarn; Verletzungen, weil einem böse mitgespielt wurde; Enttäuschungen, das Gefühl, zu kurz gekommen zu sein; Fehlentscheidungen; Schuld ...

Der Weg zur Versöhnung, dass wir als neue Menschen leben können, wie es in der Lesung der Osternacht heißt, kennt viele Seiten und hat viele kleine Schritte:

  • Versöhnung verlangt Ehrlichkeit und Besinnung,
  • Abwendung vom Bösen und von Gleichgültigkeit,
  • Hinwendung zu Gott und Entschiedenheit,
  • Gebet und Hören, was Gott uns sagt,
  • sie braucht Heilung der Verletzungen,
  • Mut zum Gespräch mit denen, die mir schwer fallen,
  • sie wagt zu verzeihen und rechnet nicht mehr,
  • sie ersehnt neu die Freiheit zum Guten, und
  • sie bittet um Vergebung, empfängt das Sakrament der Versöhnung.

Wie geht der Weg der Versöhnung in der Pfarreiengemeinschaft?

Anfang am Aschermittwoch

05. März, Feier zum Aufbruch: "Den Weg wagen"
18.30 Uhr in Merchweiler Gemeinsame Bußfeier zur Eröffnung des Weges nach Ostern mit Austeilung des Aschenkreuzes (keine Eucharistiefeier!)

In der Woche

Mit Hilfe des Evangeliums im Gebet am Thema bleiben. Es ist die Zeit des Wachsens, Zeit der Sehnsucht und der Erfahrung: Christus ist da in meinem Alltag.

Versöhnungsfeier zum Abschluss

Donnerstag, 10. April (vor Palmsonntag)
18.30 Uhr in Wemmetsweiler Feier der Buße mit Möglichkeit zum Sakrament der Versöhnung oder zur Handauflegung mit der Bitte um Segen, um Heilung oder um Stärkung für einen neuen Weg.

Gez. Karl-Josef Bings, Pfr.

Ein Gebet

Obgleich ich gar kein Vertrauen zu dir fühle,
so weiß ich doch, daß du mein Gott bist
und daß ich dir ganz zu eigen bin,
weiß, daß ich allein auf deine Güte vertraue,
und so überlasse ich
mich gänzlich deinen Händen!

Hl. Franz von Sales

Ein Zitat

Die meisten Menschen ahnen nicht,
was Gott aus ihnen machen könnte,
wenn sie sich ihm nur
zur Verfügung stellen würden.

Hl. Ignatius von Loyola

Neuigkeiten aus dem Bistum Trier ...

  • Was genau und wo sind "Orte der Kirche" im Raum Birkenfeld? Darüber diskutierten Dechant Kiefer und Dekanatsreferent Pesch mit interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

... & aus der Bibel

Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben.

Joh 10,10b