Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe. Joh 15,12

Drucken

Abschied nach 106 Jahren

Mutter IrminaDiesmal fällt es mir besonders schwer, einen Artikel für den Pfarrbrief zu schreiben – ist er doch verbunden mit Abschiedsschmerz und Trauer.

Nach 106 Jahren verlassen Ende des Jahres wir Schwestern vom Heiligen Geist die Gemeinde Merchweiler und somit die Pfarreien St. Michael und Hl. Rosenkranzkönigin.

Vielleicht sagen jetzt einige von Ihnen „In Merchweiler sind die Schwestern ja schon seit 1999 weg“, aber in den letzten 3 Jahren haben wir uns nicht nur in Wemmetsweiler, sondern auch in Merchweiler zu Hause gefühlt. Das war wohl bedingt durch meine pastorale Arbeit in beiden Gemeinden, aber auch durch den Besuch der Gottesdienste und Veranstaltungen in beiden Pfarreien.

Mutter BrigittaBegonnen hatte es, dass Mutter Brigitta im November 1909 die ersten fünf Schwestern nach Wemmetsweiler entsandte. Die Anfangsjahre waren schwer. Mehrmals mussten die Schwestern umziehen. Erst 1923 konnten die Schwestern in das neuerbaute Schwesternhaus einziehen.

Die Schwestern übernahmen die Betreuung der Kleinen, arbeiteten in der ambulanten Krankenpflege und in der Ausbildung junger Frauen und Mädchen in der „Nähschule“. Außerdem waren und sind sie für die die Kirchenwäsche zuständig.

Im Laufe der Jahre änderten sich, auch bedingt durch den Schwesternmangel, die Zuständigkeiten. Die häusliche Krankenpflege wurde von den Sozial-stationen übernommen, der Kindergarten ging in weltliche Hände über, zugleich auch in die Trägerschaft der Pfarrei und dann der Kita-gGmbH. Statt in der Nähschule waren Schwestern in der Seelsorge tätig.


Sr. ReinfriedaViele Schwestern haben in dieser Zeit ihre Spuren hier in Wemmetsweiler und Merchweiler hinterlassen, sei es in der Kranken- oder Altenpflege, des Kindergartens, der pastoralen Arbeit oder auch nur durch das einfache Da-sein und Zuhören.

Immer wieder haben Menschen Kontakt zu Schwestern gehabt. Und Begegnungen und Wortwechsel mit den Schwestern, die früher hier waren, sind vielen von Ihnen noch in Erinnerung.

Sr. RosaliaHier ist besonders Sr. Reinfrieda zu nennen, die seit 1967 in Pfarrei, Pfarrbüro und Schule präsent war. So hat sie viele Generationen geprägt. Sie starb 2010 und wurde auf dem Friedhof in Wemmetsweiler beigesetzt. Von 1978 bis 2003 machte Sr. Rosalia mit ihrem „roten Flitzer“ die Straßen von Wemmetsweiler unsicher und mit ihrem Humor nicht nur die Kranken, die sie in der ambulanten Pflege besuchte, froh.

Sr. Maria GorettiLange Jahre war auch Sr. Maria Goretti in Wemmetsweiler als Kindergartenleiterin und Oberin tätig. Wie viele seelsorgliche Gespräche mag sie wohl in all den Jahren geführt und wie viele gute Ratschläge - nicht nur den Müttern - gegeben haben? Sie lebt heute im Mutterhaus in Koblenz. Außer Sr. Maria Goretti leben von den früher hier stationierten Schwestern noch: Sr. Kuniberta (1959-1967, heute Freiburg); Sr. Dominika (1966-1978, heute Koblenz); Sr. Esther (1971/72, heute Indien); Sr. Blandina (1955-1959 und 1981-1987, heute Kleinblittersdorf); Sr. Theresa (1988-1991, heute Koblenz); Sr. Gloriosa (1990-1994, heute Neuweiler).

Sr. Lutrudis wohnt seit 21 Jahren hier in Wemmetsweiler und bekochte die Bewohner und Schwestern des Altenheimes. Noch heute hilft sie gerne beim „Kochen mit den älteren Bewohnern“ und beim Rosenkranz-Gebet.

Sr. Lutrudis, Sr. Gerhild, Sr. GabrieleSr. Gabriele kam 1998, betreute die Bewohner im „alten“ Schwesternhaus und verrichtet nun ehrenamtliche Dienste im SeniorenHaus. Wichtig ist ihr immer noch, dass die Sterbenden gut begleitet werden und die Bewohner die hl. Kommunion empfangen können.

Für beide eine lange Zeit. Da fällt der Abschied natürlich schwer! Obwohl ich erst seit knapp 3 Jahren hier bin, macht es mich traurig, unseren Konvent zu schließen und die Pfarreiengemeinschaft zu verlassen.

Liebe Gemeinde,
es ist für Sr. Lutrudis, Sr. Gabriele und mich ein großes Anliegen, dass allen aus der Gemeinde Merchweiler die Möglichkeit zum Abschied-nehmen gegeben wird. Darum würden wir uns sehr freuen, wenn Sie am Samstag, den 28. November
2015 ab 14.00 Uhr in der Bege in Wemmetsweiler mit uns zusammen Abschied feiern.

Für die Schwestern vom Hl. Geist Wemmetsweiler
Ihre Sr. M. Gerhild

Quelle: Pfarrbrief November 2015

Artikel von Sr. Gerhild auf der Webseite der Schwestern vom Heiligen Geist:
http://www.svhg.de/aktuell/wemmetsweiler-aufloesung.html

Ein Gebet

Ich möchte
Speise werden, um die Hungrigen zu sättigen,
Kleidung, um den Nackten zu bedecken,
Trank, um die Durstigen zu erfrischen,
Arznei, um den Magen der Schwachen zu stärken,
ein weiches Bett, damit sich die Müden ausruhen,
Heilmittel und Fürsorge, um die Leiden der Kranken, der Lahmen, der Verstümmelten, der Tauben, der Stummen usw. zu lindern,
Licht, um die geistlich und leiblich Erblindeten zu erleuchten.

Hl. Vinzenz Pallotti

Ein Zitat

Was Gott von dir will,
das musst du
Auge in Auge mit ihm
zu erfahren suchen.

Hl. Edith Stein
Sr. Teresia Benedicta a Cruce

Neuigkeiten aus dem Bistum Trier ...

  • Was genau und wo sind "Orte der Kirche" im Raum Birkenfeld? Darüber diskutierten Dechant Kiefer und Dekanatsreferent Pesch mit interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

... & aus der Bibel

Ich habe euch ein Beispiel gegeben, damit auch ihr so handelt, wie ich an euch gehandelt habe.

Joh 13,15