Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe. Joh 15,12

Drucken

Informationen zum Umgang mit dem "Corona-Virus" / COVID-19 im Bistum Trier

In Abstimmung mit den zuständigen Behörden und gemäß der Empfehlungen der Experten entscheiden die Verantwortlichen im Bistum Trier jeweils angepasst an die aktuelle Lage über Präventionsmaßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus.

Wir beobachten die Lage fortlaufend und informieren hier.

Aktuell

13.03.2020

Alle Gottesdienste und sonstigen Veranstaltungen abgesagt

Mit Blick auf die Ausbreitung des Corona-Virus auch in Rheinland-Pfalz und dem Saarland hat das Bistum Trier von Samstag, 14. März, an und bis auf weiteres, mindestens aber bis Ende März, eine Absage aller öffentlichen Veranstaltungen angeordnet. Darunter fallen auch Gottesdienste, Tagungen, kirchliche Fortbildungsangebote, Gremiensitzungen, Wallfahrten und sonstige Fahrten. Trotz der Absage der Gottesdienste bleiben die Kirchen als Orte des Gebetes und der Zuflucht geöffnet.Ebenso bleibt die Einzelseelsorge gewährleistet. Es ist selbstverständlich, dass in dieser Situation die Kirche an der Seite der Menschen bleibt.

Mehr lesen in der Nachricht der Pressestelle.

Gebetsvorschlag

Quelle: https://www.bistum-trier.de/home/corona-virus-informationen/
abgerufen am: 14.03.2020, 09.20 Uhr

Drucken

Bistum Trier: Informationen zum weiteren Vorgehen

Ab 14. März 2020 und ohne Ausnahme - zunächst mindestens bis zum 31. März 2020 - gelten folgende Dienstanweisungen für die territoriale Seelsorge im Bistum Trier:

  • Alle öffentlichen Gottesdienste (Eucharistiefeiern, Kasualien, Andachten usw.) unterbleiben.
  • Auch für diesen Zeitraum angesetzte Firmungen werden auf einen späteren Zeitpunkt verlegt, wenn sich die Situation wieder normalisiert hat.
  • Bereits heute musste wegen der notwendigen Planungssicherheit entschieden werden, dass auch die Feiern der Erstkommunion, die für April und Mai geplant waren, auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden müssen, an dem sich die Situation wieder normalisiert hat.
  • Bezüglich der Feier der Kar- und Ostertage wollen wir zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine Entscheidung treffen, sondern sie wegen der Bedeutung dieser Feiern bis zuletzt offen halten.
  • Kasualgottesdienste (Taufen, Trauungen, Beerdigungen) sind vorerst (bis es von staatlicher Seite andere Anweisungen gibt) – allerdings ohne Beteiligung der Öffentlichkeit und ohne Beteiligung von Ministranten – im engsten Familienkreis weiter möglich, unter Beachtung der notwendigen Hygienevorschriften.
  • Die Beisetzung auf dem Friedhof, weil unter freiem Himmel, kann auch unter größerer Beteiligung von Gläubigen stattfinden. Aber auch hier sind die notwendigen Hygienevorschriften zu beachten.
  • Die Priester feiern die Sonntagsmesse stellvertretend für die Gläubigen und – da wo es sinnvoll erscheint – auch Werktagsgottesdienste zur angesetzten Uhrzeit und am angesetzten Ort dennoch, auch ohne Beteiligung von Gläubigen (die Coronakrise ist ein „gerechter Grund“ gemäß can. 906 CIC). Gleiches gilt für die Gottesdienste in geschlossenen klösterlichen Gemeinschaften, die ebenso „stellvertretend“ Eucharistie feiern und das Gebet vor Gott tragen. Dies, weil in dieser Stunde der Not gerade die Feier der Eucharistie unser unvertretbarer Auftrag als Kirche ist, um die Not der Menschen vor Gott zu tragen und ihnen, wenn auch vorerst nur geistlich, nahe zu sein. Soweit möglich kann geprüft werden, ob sich kurzfristig ein Livestreaming dieser Gottesdienste ermöglichen lässt. Das Sonntagshochamt im Dom wird am Sonntag 15.März per livestream auf der facebook-Seite des Bistums übertragen. Weitere derartige Übertragungen aus dem Dom sind in Vorbereitung.
  • Die Gläubigen sind einzuladen, sich zu dieser Zeit zu Hause geistlich dem Gottesdienst in der Kirche zu verbinden, Gottesdienste, die über die Medien verbreitet werden, mitzufeiern und in dieser Weise auch geistlich zu kommunizieren. Die Gläubigen sind von der Erfüllung der Sonntagspflicht befreit.
  • Die Kirchen sind vorerst (bis es von staatlicher Seite andere Anweisungen gibt) offen zu halten als Orte des persönlichen Gebetes. Soweit möglich sollte hier auch ein Seelsorger/eine Seelsorgerin als Ansprechperson anwesend sein oder um Gläubigen, die darum bitten, die Hl. Kommunion zu spenden, unter der Beachtung der notwendigen Hygienevorschriften.
  • Sämtliche Maßnahmen und Veranstaltungen unterbleiben. Dazu zählen insbesondere Einkehrtage, Exerzitien, Kommunionkinder- und Firmvorbereitungstreffen, Gremiensitzungen, Treffen von Gruppen und kirchlichen Vereinen, Chorproben, Wallfahrten, Freizeitmaßnahmen, Schulungen, Veranstaltungen im Rahmen der Seniorenpastoral usw. Anfallende Stornokosten für einen kirchlichen Veranstalter werden vom Bistum übernommen.
  • Konferenzen von Hauptamtlichen unterbleiben, außer es besteht unaufschiebbarer dienstlicher Bedarf. Hierüber entscheidet der zuständige Vorgesetzte. In diesem Fall muss eine Liste der Teilnehmenden geführt werden, damit evtl. Ansteckungswege nachverfolgt werden können.
  • Sämtliche Dienstreisen unterbleiben, außer es besteht unaufschiebbarer dienstlicher Bedarf. Hierüber entscheidet der zuständige Vorgesetzte.
  • Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen sind zu verschieben.
  • Die Seelsorge ist weiter zu gewährleisten, dies unter Beachtung des angemessenen Eigenschutzes, der in besonderer Weise für ältere Seelsorgerinnen und Seelsorger und für solche mit Vorerkrankungen gilt, da sie zur Risikogruppe der Corona-Erkrankung gehören. Dies heißt insbesondere:
  • Die Kranken und Alten werden auf Wunsch (mit der Hl. Kommunion) besucht „um die Kraft des Wortes Gottes und die Eucharistie zu empfangen“ (Papst Franziskus).
  • Auch das Sakrament der Krankensalbung wird weiterhin – da kein öffentlicher Gottesdienst – auf Wunsch gespendet.
  • Die Seelsorgerinnen und Seelsorger sind auf jeden Fall telefonisch und digital und soweit als möglich und sinnvoll auch persönlich für die Gläubigen erreichbar.
  • Die Seelsorgerinnen und Seelsorger entwickeln für die verschiedenen Zielgruppen kreativ geistliche Angebote und veröffentlichen sie in geeigneter Form (Podcast, Homepage usw.). Im Laufe der kommenden Woche wird auf der Bistumshomepage eine Plattform eingerichtet, auf der diese Angebote auch verlinkt werden und damit einem breiteren Kreis zur Verfügung gestellt werden (Linkadressen bitte schicken an: internet-redaktion(at)bistum-trier.de).
  • Auch wenn es vorerst keine Gremiensitzungen geben kann, sind die Seelsorgerinnen und Seelsorger zusammen mit den gewählten Mandatsträgerinnen und –trägern doch aufgerufen, auch im diakonischen Bereich zu überlegen, wo gerade jetzt tatkräftige Hilfe nötig und möglich ist (z. B. Nachbarschaftshilfe, Telefonkontakt zu Alleinstehenden und Personen in Quarantäne, Kinderbetreuung usw.).
  • Die Pfarrbüros bleiben besetzt, sollen aber nach Möglichkeit auf telefonische und digitale Kommunikation umstellen.

Diese Regelungen gelten bis auf Weiteres, mindestens bis zum 31. März 2020. Wir werden Sie entsprechend der aktuellen Entwicklungen über Änderungen zeitnah informieren.

Quelle: https://www.bistum-trier.de/home/corona-virus-informationen/
abgerufen am: 14.03.2020, 09.18 Uhr

Drucken

Gebet von Bischof Dr. Stephan Ackermann

Gebet in der Zeit der Corona-Pandemie

Jesus,
unser Gott und Heiland,
in einer Zeit der Belastung und der Unsicherheit für die ganze Welt kommen wir zu Dir und bitten Dich:

  • für die Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert wurden und erkrankt sind;
  • für diejenigen, die verunsichert sind und Angst haben;
  • für alle, die im Gesundheitswesen tätig sind und sich mit großem Einsatz um die Kranken kümmern;
  • für die politisch Verantwortlichen in unserem Land und international, die Tag um Tag schwierige Entscheidungen für das Gemeinwohl treffen müssen;
  • für diejenigen, die Verantwortung für Handel und Wirtschaft tragen;
  • für diejenigen, die um ihre berufliche und wirtschaftliche Existenz bangen;
  • für die Menschen, die Angst haben, nun vergessen zu werden;
  • für uns alle, die wir mit einer solchen Situation noch nie konfrontiert waren.

Herr, steh uns bei mit Deiner Macht,
hilf uns, dass Verstand und Herz sich nicht voneinander trennen.
Stärke unter uns den Geist des gegenseitigen Respekts, der Solidarität und der Sorge füreinander. Hilf, dass wir uns innerlich nicht voneinander entfernen.
Stärke in allen die Fantasie, um Wege zu finden, wie wir miteinander in Kontakt bleiben.

Wenn auch unsere Möglichkeiten eingeschränkt sind,
um uns in der konkreten Begegnung als betende Gemeinschaft zu erfahren,
so stärke in uns die Gewissheit, dass wir im Gebet durch Dich miteinander verbunden sind.

Wir stehen in der Fastenzeit.
In diesem Jahr werden uns Verzichte auferlegt,
die wir uns nicht freiwillig vorgenommen haben und
die unsere Lebensgewohnheiten schmerzlich unterbrechen.

Gott, unser Herr, wir bitten Dich:
Gib, dass auch diese Fastenzeit uns die Gnade schenkt, unseren Glauben zu vertiefen
und unser christliches Zeugnis zu erneuern,
indem wir die Widrigkeiten und Herausforderungen, die uns begegnen, annehmen
und uns mit allen Menschen verstehen als Kinder unseres gemeinsamen Vaters im Himmel.

Sei gepriesen in Ewigkeit. Amen.


Es können ein "Vater unser" und ein "Gegrüßet seist du, Maria" angefügt werden.


Gebet zum Download und Ausdrucken

Quelle: https://www.bistum-trier.de/home/corona-virus-informationen/
abgerufen am: 14.03.2020, 09.22 Uhr

Drucken

Grußwort im März

Liebe Schwestern und Brüder,

wenn sie in den nächsten Tagen oder Wochen die Pfarrkirche in Wemmetsweiler besuchen, dann lohnt es sich, auch mal bis ganz nach vorne an die Altarstufen zu kommen. Auf der rechten Seite steht unser großer kupferne Kessel, der während des Familiengottesdienstes am Ostermontag unser fantastisches Osterwasser aufgenommen hat. Dieses Wasser ist etwas ganz besonderes und wurde im ganzen Kirchenjahr immer wieder benutzt. Bei Taufen und Segnungen, beim Gedenken und Einweihen. Im Laufe des Jahres ist es natürlich weniger geworden und es haben sich Kalkränder im Bottich gebildet. Nicht mehr lange, dann ist der Bottich leer. Auf meine Frage an eines unserer Kommunionkinder, was dann los sein wird, sagte das Kind: „dann können keine Kinder mehr getauft werden“. Recht hat das Kind, wenn kein Taufwasser mehr da ist, kann auch kein Kind mehr getauft werden. Es wird also Zeit, dass bald wieder Ostern ist. Taufe und Ostern hängen irgendwie zusammen, an der Taufstelle in Wemmetsweiler kann man das sehen. Wenn kein Wasser mehr da ist, dann ist der Bottich leer, dann kann nicht mehr getauft werden.

Um diesen tollen Ort aufzuwerten, hat unser Diakon Alexander Gross, einen bemerkenswert schönen Deckel für den Kupferkessel geschaffen. Eine lackierte Holzscheibe schützt das Osterwasser vor Verschmutzung und unnötiger Verdunstung. Den Blick in das Innere des Taufbrunnens ist dennoch möglich, da Alexander Gross eine Sichtöffnung geschaffen hat, die es jedem erlaubt den aktuellen Wasserstand einzusehen und sich hoffentlich auch Gedanken über das Gesehene zu machen. In den Deckel eingelassen ist die Taufschale, welche zum Schöpfen des Wassers herausgehoben werden kann. Passend zum Deckel hat Alexander Gross einen Kerzenständer geschaffen. Die flammende Gestaltung erinnert an den Heiligen Geist, der gerade an diesem Ort im Handeln greifbar wird. Danke lieber Diakon Alexander Gross für deinen großartigen Einsatz.

Kommen sie ruhig mal vorbei und nutzen sie die Stille des Raumes um die Taufstelle in Wemmetsweiler auf sich wirken zu lassen, kommen sie vorbei auf ein Gebet, sie sind herzlich eingeladen.
Ich wünsche Ihnen, dass sie in den Wüsten ihres Lebens, immer einen Brunnen mit lebendigem Wasser finden.

Ihr Pastor Patrik Krutten

 

Drucken

Grußwort im Februar

„Hänsel und Gretl verirrten sich im Wald. Es war so finster und auch so bitterkalt. Sie kamen an ein Häuschen von Pfefferkuchen fein, wer mag der Herr wohl von diesem Häuschen sein.“

Liebe Schwestern und Brüder,

diese Liedzeile, angelehnt an das berühmte Kindermärchen „Hänsel und Gretl“, kam mir beim Nachdenken über mein aktuelles Grußwort in den Sinn. Denn es soll um das Thema Richtung gehen, welches wir im Gebetsschatzgottesdienst an Lichtmess besonders betrachten wollen. Und ich fragte mich, welche bekannte literarische Gestalt steht wohl stellvertretend für jemanden, der die Richtung und die Orientierung verloren hat. Und so kam mir die Liedzeile in den Sinn. Nicht ganz freiwillig haben sich Hänsel und Gretl verlaufen, im Gegenteil, ihnen wurde die Orientierungslosigkeit geradezu aufgezwungen. Ohne Orientierung verlassen sie den Boden der bekannten Realität und treffen auf ein Zauberwesen, welches für sie nichts Gutes im Sinn hat.

Ich glaube, so ist es auch im Glaubensleben von uns Christen. So lange wir unsere Richtung kennen, so lange wir wissen, wohin der Weg uns führen soll ist alles in Ordnung. Aber wehe wir verlieren die Richtung oder gar die Orientierung. Dann sind auch wir in der Gefahr, den Boden der Realität unter den Füssen zu verlieren, dann sind wir in der Gefahr auf Zauberwesen zu treffen, die nichts Gutes im Sinn für uns haben.

Orientierung im Glauben ist wichtig. Doch was bedeutet Orientierung. Wörtlich gesehen bedeutet es Ostung. Der betende Christ hat von alters her, beim Gebet nach Osten geblickt. Nicht um die Sonne zu verehren, das wäre heidnisch, sondern um in die Richtung zu blicken, in die alle Christen schauen, weil sie von dort die Wiederkunft des Herrn erwarten. Und so der Volksglaube, wenn er aus dem Osten wiederkommt, wird er jetzt wohl auch dort sein. Alle gemeinsam richteten sich also nach Osten im Gebet aus. Es geht um Hinwendung zu Gott, sich aufmachen um ein oder mehrmals am Tag bewusst nach Osten zu blicken und die Gebete zu verrichten. Für mich klingt das sehr interessant. Nach Osten blicken um von dort die Wiederkunft des Herrn zu erwarten, scheint mir auch zu tiefst sinnvoll. Und das ist keine Sache, mit der ich alleine dastehe, wie mit so manch einer Gottesbegegnung, bei einem meiner Spaziergänge allein im Wald. Wenn alle beim Gebet nach Osten blicken, dann bin ich plötzlich Teil einer Gemeinschaft, die Gott nicht nur im Innern sucht, sondern durch die Gebetshaltung und das Aufmachen auch dem weltlichen Raum gebührende Achtung und Respekt entgegenbringt.

Viele Kirchen wurden im Laufe der Jahrhunderte gebaut und wo es möglich war, hat man diese auch nach Osten ausgerichtet. Leider ist diese gute Tradition mehr und mehr in Vergessenheit geraten. Viele Menschen wissen ad hoc gar nicht mehr wo Osten überhaupt liegt. Christus in meinem Inneren ist gut, aber ich glaube auch, dass es gut ist, die Welt nicht zu vergessen, Gott nicht nur zu einem inneren Phänomen zu machen, sondern durch unsere Gebetshaltung zu Zeuginnen und Zeugen eines in der Welt anwesenden Gottes zu werden. Ja damit zu bezeugen, dass wir in einer Welt leben, die nach seinem Willen geschaffen worden ist. Und dass dieser Schöpfungsakt uns dazu verpflichtet, gut mit uns und unseren Mitmenschen umzugehen und die Schöpfung nicht mit Füssen zu treten, sondern sie wertschätzend aus der Hand des Schöpfers als Erbe anzunehmen, das es zu bewahren gilt. Richtungsweisend nenne ich das.

Ihr
Patrik Krutten
Pastor

 

 

Drucken

Grußwort im Januar

Liebe Schwestern und Brüder,

immer wieder hören wir, dass wir dankbar sein sollen. Dankbar für unser gutes Leben, dankbar für all das Gute was uns im Leben widerfahren ist. Dankbarkeit ist etwas schönes. Es heißt, dass Dankbarkeit das gesamte Leben des Christen präge. Martin Luther nannte Dankbarkeit „Die wesentliche christliche Haltung“. Dankbarkeit ist „Das Herz des Evangeliums“. Da wir Christen an einen Schöpfergott glauben, ist es aus unserer Sicht legitim, dem Schöpfer gegenüber dankbar zu sein. Dankbar dafür, dass Gott der selbstlose Geber alles Guten ist. Dankbarkeit ist im Christentum die absolute Anerkennung von Gottes Großmut, die den Christen dazu führt, eigenes Wollen und Tun, sein Leben und Handeln nach diesen Idealen auszurichten. Christliche Dankbarkeit ist nicht einfach nur ein sentimentales Gefühl, sondern vielmehr eine Lebenseinstellung, eine Lebensaufgabe, eine Tugend, die auch zu Taten führt. Nach Jonathan Edwards’ Treatise Concerning Religious Affections gehören Liebe und Dankbarkeit gegenüber Gott zu den Anzeichen wahrer Religiosität. Samuel und Lester (1985) fanden bei einer kleinen Versuchsgruppe katholischer Nonnen und Priester, dass – unter 50 möglichen Gefühlen – Liebe und Dankbarkeit die häufigsten Gefühle gegenüber Gott waren.

Auch wir sind in diesen Tagen vom Gefühl der Dankbarkeit angetrieben, diesem auch Ausdruck zu verleihen. Dankbar bin ich persönlich, für all das Schöne, was besonders im letzten Jahr passiert ist. Ich möchte an dieser Stelle nicht die Highlights des letzten Jahres nochmals benennen. Das würde auch den Rahmen sprengen. Aber ich möchte Sie einladen, bewusst nochmal an das letzte Jahr zu denken und eine eigene Hitliste der Dankbarkeit zu erstellen. Was waren die 10 Top-Ereignisse, die Sie dankbar haben werden lassen?

So eine Zeit der Dankbarkeit tut einfach gut.

Mit diesem Gefühl wollen wir in das neue Jahr starten. Nicht Sorge, nicht Angst, nicht Pessimismus sollen unser positives Bild vom Neuen beschatten, sondern Hoffnung und Freude auf die vielen Ereignisse die uns hinterher Danke sagen lassen.
Am 31.12.2019 haben wir im Jahresschlußgottesdienst in besonderer Weise Gelegenheit gehabt, Danke zu sagen. Nach 20jährigem treuen Küsterdienst, wurde die langjährige Küsterin Frau Bärbel Ost, durch die neue Küsterin Frau Sabine Hassel abgelöst. Dankbar dürfen wir dafür sein, dass sich jemand bereit erklärt hat, diese verantwortungsvolle Tätigkeit zu übernehmen und dankbar dürfen wir sein, für alles Gute, was Bärbel Ost in den vergangenen zwei Jahrzehnten für die Gemeinschaft gewirkt hat. Danke!

Für das kommende Jahr wünsche ich Ihnen von Herzen viele Erlebnisse, die sie dankbar sein lassen.

Ihr
Patrik Krutten
Pastor

 

 

Öffnungszeiten der Pfarrbüros

Bis auf Weiteres telefonisch oder per E-Mail zu erreichen

Telefon: 06825 2425 oder 06825 5580
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Montag 9.00 - 13.00 Uhr
Dienstag 9.00 - 13.00 Uhr
Mittwoch 9.00 - 13.00 Uhr
Donnerstag 9.00 - 13.00 Uhr
Freitag 9.00 - 11.00 Uhr

Ein Gebet

Herr, bei dir bin ich sicher;
wenn du mich hältst,
habe ich nichts zu fürchten.
Ich weiß wenig von der Zukunft,
aber ich vertraue auf dich.
Gib, was gut ist für mich.
Nimm, was mir schaden kann.
Wenn Sorgen und Leid kommen,
hilf mir, sie zu tragen.
Lass mich dich erkennen,
an dich glauben und dir dienen.

Sel. John Henry Newman

Ein Zitat

Einer hat diesen, ein anderer jenen Beinamen. Für uns aber ist das die eine große Wirklichkeit, nur der eine große Name: Christ sein und heißen.

Hl. Gregor von Nazianz

Neuigkeiten aus dem Bistum Trier ...

... & aus der Bibel

Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben;

Joh 14,6